Der Mediator und seine Tätigkeit

Im Media­ti­ons­ver­fah­ren ver­bleibt die inhalt­li­che Ver­ant­wor­tung für die Kon­flikt­lö­sung bei den strei­ten­den Par­tei­en. Der Media­tor über­nimmt dage­gen die Ver­ant­wor­tung für das Ver­fah­ren, für den Ablauf der Kon­flikt­lö­sung.

Der Mediator und seine Tätigkeit

Der Media­tor ent­wirft ein situa­ti­ons­ad­äqua­tes Ver­fah­ren, er schafft die Rah­men­be­din­gun­gen für eine kon­struk­ti­ve Kom­mu­ni­ka­ti­on, struk­tu­riert die Ver­hand­lun­gen und ermög­licht so in einem von den Kon­flikt­par­tei­en selbst­be­stimm­ten Pro­zess die Ent­wick­lung eines für alle Sei­ten befrie­di­gen­den Ergeb­nis­ses.

Der Media­tor unter­stützt damit die Par­tei­en in einer umfas­sen­den Art und Wei­se bei der selbst­be­stimm­ten Erar­bei­tung eines für alle Kon­tra­hen­ten befrie­di­gen­den Ergeb­nis­ses.

Der Media­tor ist damit ver­ant­wort­lich für die struk­tu­rel­le Vor­ge­hens­wei­se wäh­rend des Media­ti­ons­ver­fah­rens und trägt damit auch Sor­ge dafür, dass sich destruk­ti­ve Hand­lun­gen in kon­struk­ti­ve Ver­hand­lun­gen wan­deln.